Der Butterfly Effect 2.0

So langsam werden die ganzen Social Networks mit ihren Verknüpfungen und Mashups kompliziert. Ich kann immer mehr und mehr Alltagstätigkeiten an Twitter oder Facebook anbinden, sei es das Erstellen von Blogeinträgen, das Loggen eines Geocaches, das Finden eines Staus oder den Kauf eines mehr oder weniger nutzlosen Artikels in einem Online-Store.

Da nun aber irgendwie alles mit allem verknüpft ist, muss ich jetzt jedes Mal überlegen, was ich wo wie verbinde oder poste — sonst landet es entweder gedoppelt bei Facebook oder Twitter, oder es entstehen andere unschöne Nebeneffekte. So werden mittlerweile anscheinend von einem Dienst namens Topsy, der sich selbst als eine Suchmaschine nach Konversationen bezeichnet, Trackbacks erstellt, die meine automatischen Tweets über neue Blogeinträge als einen separat verfassten Kommentar zu diesem Blogeintrag interpretieren und ihn demzufolge in meinem Blog trackbacken. Das ist irgendwie nicht im Sinne des Erfinders. Ich will ja nicht meinen Auto-Tweet als Kommentar in meinem Blogpost sehen, denn so nötig habe ich Kommentare dann auch nicht 😉

Falls jemand sowas schon erlebt hat, kann er mir ja vielleicht sagen, ob man das irgendwie abstellen kann, ohne dass ich Topsy komplett blockiere, und auch ohne dass ich diese ganzen Trackbacks meiner eigenen Tweets manuell verwalten muss…

Related Posts:

Tagged , , , , , ,

One thought on “Der Butterfly Effect 2.0

  1. Ben sagt:

    MIt Topsy habe ich auch shcon Bekanntschaft gemacht, ich habe die Kommenatre dann immer abgelehnt und ich meine, dass sie in der letzten Zeit als Spam makiert wurden.

Kommentar verfassen

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE